Discussion:
DSL Speed verifizieren, wie?
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Bauer
2013-11-10 10:27:40 UTC
Permalink
http://www.speedtest.net/
http://www.kabelbw.de/kabelbw/cms/service/schnelleinstieg/speedtest/
http://speedtest.t-online.de/
http://dsl-speedtest.computerbild.de/run-wpr/
 
Hallo!
Wie kann ich sicherstellen, ob mein DSL mit der bestellten Speed übereinstimmt.
Welche Referenzen gibt es?
Wie wird das nachgeprüft.
Die obigen Tests zeigen derart große Unterschiede an. Wem kann man vertrauen?
 
Viele sagen ja bis zu.
Manche dagegen immer DSL 16000 oder mehr
 
Danke für Tipps.
 
Viele Grüße Andreas
Shinji Ikari
2013-11-10 11:01:21 UTC
Permalink
Guten Tag
Post by Andreas Bauer
Wie kann ich sicherstellen, ob mein DSL mit der bestellten Speed übereinstimmt.
Da die Tests im Internet in der Regel immer zusaetzlich durch
weiterleitende Internetknoten beeinflusst sein koennen sind diese
geschwindigkeitstestseiten in Internet ggf. ungenau.
Eine Testseite in der Naehe des von Dir verwendeten Anschlusses mit
moeglichst wenig beeinflussenden Stattionen dazwischen kommt der Sache
noch sehr nahe.
Evtl. zeigt Dir auch Dein Router an, mt welchen Verbindungswerten er
die DSL-Strecke lange halten kann. Das sollte (mit ein bisschen
Overhead) eigentlich dem physikalisch erreichbaren Maximum (oder ggf.
der gedrosselten Geschwindigkeit) entsprechen.
Post by Andreas Bauer
Welche Referenzen gibt es?
Messung am Anschluss vor Ort. Wie schon erwaehnt zeigen diverse Router
die erreichten Werte an und die sind schon ein zeimlich guter
Anhaltspunkt fuer die DSL-Geschwindigkeit (oder wie Du es
formuliertest: Speed).
Zu beachten ist auch, dass viele DSL-Tarife eine fixe Geschwindigkeit
zusagen, sondern einen Bereich in dem die wirkliche Uebertragungsrate
liegen darf.
Post by Andreas Bauer
Wie wird das nachgeprüft.
Da es anders nicht nachpruefbar ist: Messen (und mit ein paar
Messungenauigkeiten rechnen).
Post by Andreas Bauer
Die obigen Tests zeigen derart große Unterschiede an. Wem kann man vertrauen?
Keinem von denen, weil dazwischen immer beeinflussende Transportknoten
sind.
Post by Andreas Bauer
Viele sagen ja bis zu.
Weil die Programmierer eben selber auch bedacht haben, dass das eine
Momentaufnahme ist, die auch durch die Knoten dazwischen,
Rechenungenauigkeiten und ggf. 'Schluckauf' der beteiligten Computer
beeinflusst sein kann.
Post by Andreas Bauer
Danke für Tipps.
Welchen Router und welchen Tarif hast Du?
Viele Fritzboxen der letzten Jahre koennen die DSL-Verbindungsdaten
anzeigen.
Andreas Bauer
2013-11-10 11:19:04 UTC
Permalink
Hallo,
Danke für die schnelle Antwort!

Also Kabel Deutschland.
Soll 32000
Ist 11000 bis 14000.

Fritz Box 6320.
Hast Du noch einen Tipp?
Server suchen bis es passt?
Sicher wenn der Server langsam ist liegt es nicht am Provider.

Deshalb suche ich nach Meßmethoden.

Wenn www.zattoo.de die Sanduhr anzeigt, an wem liegt es?

physikalisch?
Server zattoo?
doch mein Provider?


Grüße Andreas
Christoph Schmees
2013-11-10 12:24:05 UTC
Permalink
Post by Andreas Bauer
Hallo,
Danke für die schnelle Antwort!
Also Kabel Deutschland.
Soll 32000
Ist 11000 bis 14000.
Fritz Box 6320.
sind das Messwerte (Anzeigen) der Fritzbox? Dann würde ich
jedenfalls dem Provider auf den Tisch k...
Post by Andreas Bauer
...
Deshalb suche ich nach Meßmethoden.
Die Geschwindigkeit auf der *Leitung* bei dir kann niemand besser
messen als die Box. Da ist ja offenbar schon gewaltig der Wurm
drin. Das schließt nicht aus, dass es an anderen Stationen auch
noch hakt. Da ist ggf. fachmännische Detektivarbeit angesagt:
Antworter der DNS deines Providers zu langsam? Schickt er dich
über einen Zwangsproxy, der vielleicht ungebührlich bremst? Usw.
Post by Andreas Bauer
Wenn www.zattoo.de die Sanduhr anzeigt, an wem liegt es?
physikalisch?
Server zattoo?
doch mein Provider?
... wie alt ist der Kapitän? Will sagen: Das kann alle möglichen
Ursachen habe, s.o.
Vermutlich ist die Leitungsgeschwindigkeit hier nicht das Thema,
sondern eher DNS/Proxy des Providers. Hier (Firefox 25.0 mit
einen riesigen Haufen Erweiterungen in einer VM Linux Mint13LTS
unter Virtualbox/debian, DSL 16k Leitung Vodafone) kommt
zattoo.de "ruck-zuck" als Weiterleitung auf zattoo.com/de. Also
dürfte es wahrscheinlich an KD liegen. Ich weiß schon, weshalb
ich mich nicht an so einen Monopolisten gebunden habe und allen,
die mich fragen, davon abrate.

Christoph
--
email:
nurfuerspam -> gmx
de -> net
Andreas Bauer
2013-11-10 15:25:30 UTC
Permalink
Hallo Christoph!
 
KD ?
 
D.h. die obigen Tests sind ungenau.
Für was macht man das dann?
 
Grüße Andreas
 
Christoph Schmees
2013-11-10 19:35:55 UTC
Permalink
Post by Andreas Bauer
Hallo Christoph!
KD ?
dein Provider
Post by Andreas Bauer
D.h. die obigen Tests sind ungenau.
Für was macht man das dann?
für was installiert man kostenlose Virenwächter? Oder "Tuning"
Programme?

Christoph
--
email:
nurfuerspam -> gmx
de -> net
Andreas Bauer
2013-11-10 19:50:23 UTC
Permalink
Hallo,
Okay.

So richtig kann man es nicht prüfen.
Wenn man die Wahl hätte würde ich wechseln.
Geht nicht im TV Netz.

Wo bist Du?

Andreas
Christoph Schmees
2013-11-10 21:08:39 UTC
Permalink
Post by Andreas Bauer
Hallo,
Okay.
So richtig kann man es nicht prüfen.
Wenn man die Wahl hätte würde ich wechseln.
Geht nicht im TV Netz.
Wo bist Du?
hier. <bg>

Du meintest vermutlich, wer mich mit Rundfunk/Fernsehen und mit
DSL und Telefon versorgt.

Da ich extrem großen Wert auf Selbstbestimmung lege, habe ich
mich schon vor vielen Jahren gegen die Bequemlichkeit (und die
Gängelung und die laufenden Kosten) eines Kabel-Anschlusses
entschieden. Ich empfange terrestrisch (UKW und DVB-T) und per
Satelliten. Ich habe mir vor ungefähr zwanzig Jahren eine 80-cm
Schüssel mit zwei Universal-LNB installiert. Damit empfange ich
Astra und Hotbird (Eutelsat), mehr als genug Auswahl. Und alles
unter meiner Kontrolle, und keine laufenden Kosten.

Für Telefon und DSL bin ich ein Vagabund. Ganz früher war ich mal
bei Ekelkom, dann einige Jahre bei 1+1, dann bei Arcor. Ich habe
ISDN und DSL 16k - echtes 16k, meistens habe ich über 17 laut
Fritzbox. Bei Arcor bin ich jetzt schon viele Jahre sehr
zufrieden, allerdings seit der Übernahme durch Vodafone mit
steigendem Unbehagen. Der Provider weiß ja fast alles über mich
und meine Frau, die auch selbständig mit Praxis hier im Haus
arbeitet. Sämtlicher Internet-Verkehr muss beim Provider vorbei
und er kennt sämtliche ein- und ausgehenden Telefonate samt ihrer
Dauer. Ich bin für den Provider sozusagen nackt. War Arcor noch
ein deutsches Unternehmen, das wenigsten formal deutschen
Datenschutz-Richtlinien unterliegt, ist Vodafone ein britisches.
Wir durften ja jüngst erleben, wie eifrig die Briten selber
spionieren, sei es in vorauseilendem Gehorsam oder aus
Eigeninteresse. Mir ist nicht behaglich bei dem Gedanken, dass
ein Unternehmen in britischer Hand soo viel über mich weiß. Noch
schlimmer wird es, wenn wie geplant der Ami AT&T seinerseits
Vodafone übernimmt. Sollte das wirklich eintreten, bin ich weg
von Vodafone. Dann werde ich zu einem deutschen Unternehmen
wechseln, voraussichtlich wird es je nach Konditionen 1+1 oder
ein lokales. Und diejenigen meiner Kunden, die bei Vodafone sind,
werde ich entsprechend beraten.

Christoph
--
email:
nurfuerspam -> gmx
de -> net
Andreas Bauer
2013-11-11 14:49:20 UTC
Permalink
Hallo Christoph,
ja dein Provider.


Danke allen für die Antworten.

Vermutlich der Link über die Netzwerkagentur ist am Neutralsten.

Gruß Andreas
Jörg Tewes
2013-11-11 16:09:24 UTC
Permalink
Post by Christoph Schmees
Post by Andreas Bauer
Also Kabel Deutschland.
Soll 32000
Ist 11000 bis 14000.
Fritz Box 6320.
sind das Messwerte (Anzeigen) der Fritzbox? Dann würde ich
jedenfalls dem Provider auf den Tisch k...
Würde ich auch, aber da KD imho keine 11-14 MBit/s anbietet, und es
beim Kabelanschluß auch imho auch kein Rate Adaptiv gibt, sondern
immer die volle Geschwindigkeit anliegt, würde ich meinen die 11-14
Mbit/s sagen die Geschwindigkeitstests. Wobei es da wirklich etliche
Mistdinger gibt und ich mit meinem 32 Mbit/s Kabelanschluß noch
keinen, außer dem vom Bund, Test gefunden habe der nicht Mist mißt,
weiß ich auch nciht welchen ich da empfehlen sollte. Reguläre
Downloads laufen hier auf jeden Fall wenn der Server das leistet mit 4
Mbyte/s durch die Leitung. Wen ich z.B. ein ISO von Windows bei MS
runterlade.
Michael Landenberger
2013-11-11 22:20:55 UTC
Permalink
Post by Jörg Tewes
Würde ich auch, aber da KD imho keine 11-14 MBit/s anbietet, und es
beim Kabelanschluß auch imho auch kein Rate Adaptiv gibt, sondern
immer die volle Geschwindigkeit anliegt, würde ich meinen die 11-14
Mbit/s sagen die Geschwindigkeitstests.
Kabel = Shared Medium. Die Bandbreite der "letzten Meile" ist tatsächlich
immer auf Maximum, aber der Netto-Datendurchsatz kann trotzdem je nach
Auslastung deutlich geringer sein. Wenn du Glück hast und in einem Gebiet mit
wenigen Kabelnutzern wohnst, bekommst du fast immer die volle Bandbreite. Ist
die Anzahl der Kabelnutzer in deiner Gegend hoch, musst du dich dagegen mit
deutlich weniger zufrieden geben, als deine "letzte Meile" theoretisch
hergäbe.

Gruß

Michael
Jörg Tewes
2013-11-11 23:36:21 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Würde ich auch, aber da KD imho keine 11-14 MBit/s anbietet, und
es beim Kabelanschluß auch imho auch kein Rate Adaptiv gibt,
sondern immer die volle Geschwindigkeit anliegt, würde ich meinen
die 11-14 Mbit/s sagen die Geschwindigkeitstests.
Kabel = Shared Medium.
Ein immer wieder genr genommenes Argument der DSL Liebhaber.
Allerdings ist jedes Breitband ein Shared Medium, außer du hast, wie in
einer Firma bei manchen, eine direkte Verbindung zur Gegenstelle.

Gerade Menschen die an einem Outdoor DSLAM hängen sollten sich nicht
zu weit aus dem Fenster lehnen. Da gabs auch schon einige
Überlastungsmeldungen wo einer der auf eigene Kosten ausgebaut hat,
die externe Anbindung zu klein gewählt hat. Schon ISDN ist ein Sharing
Medium, es können nicht alle ISDN Besitzer Berlins gleichzeitig
telefonieren. Imho war mal die Rede von 12:1
Post by Michael Landenberger
Die Bandbreite der "letzten Meile" ist tatsächlich immer auf
Maximum, aber der Netto-Datendurchsatz kann trotzdem je nach
Auslastung deutlich geringer sein.
Wie auf jeder Leitung. Wenn alle VDSL Inhaber eines Outdoor DSLAMs
versuchen mit 50 MBit/s zu ziehen klappt das auch nicht.
Post by Michael Landenberger
Wenn du Glück hast und in einem Gebiet mit wenigen Kabelnutzern
wohnst, bekommst du fast immer die volle Bandbreite. Ist die
Anzahl der Kabelnutzer in deiner Gegend hoch, musst du dich dagegen
mit deutlich weniger zufrieden geben, als deine "letzte Meile"
theoretisch hergäbe.
Das liegt eher nicht an der Anzahl der User, sondern an der
Segmentierung, ist die groß/klein genug gewählt kann die Bandbreite
(eigentlich ja Datenrate), immer garantiert werden. Es stellt aber
eben kein Provider für jeden User jederzeit die volle Datenrate zur
Verfügung, weil das doch deutlich zu teuer wäre.

Um zum OP zu kommen, heißt eine zu niedrige Datenrate bei einem der
vielen Testseiten nicht das sein Anschluß/seine Gegend neu segmentiert
werden muß, sondern kann auch bedeuten das die Gegenstelle einfach zu
lahm ist, oder wenn es ein XP ist daß, das Empfangsfenster zu niedrig
gewählt ist.
Michael Landenberger
2013-11-12 06:27:23 UTC
Permalink
Post by Jörg Tewes
Post by Michael Landenberger
Kabel = Shared Medium.
Ein immer wieder genr genommenes Argument der DSL Liebhaber.
Allerdings ist jedes Breitband ein Shared Medium,
Natürlich gibt es DSL-Anschlüsse, die nicht die theoretische Maximalbandbreite
erreichen. Das liegt dann aber nicht an der Auslastung, sondern an den
Leitungswerten, und hat folglich nichts mit "Shared Medium" zu tun.
Tatsächlich ist mir noch kein einziger DSL-Anschluss untergekommen, bei dem
die Daten nennenswert langsamer flossen als die Netto-Syncdatenrate (schnelle
Serveranbindung und korrekte Konfiguration der Client-Rechner vorausgesetzt).
Die Anbindung der meisten DSL-Anschlüsse scheint also ausreichend zu sein, um
auch mehreren Nutzern die gleichzeitige, volle Auslastung ihrer Anschlüsse zu
ermöglichen.

Bei Kabelanschlüssen ist das dagegen anders. Da kommt es häufiger mal vor,
dass die Daten langsamer fließen als theoretisch möglich. Im Gegensatz zu DSL
kann das nicht an der Bandbreite der "letzten Meile" liegen, denn wie du schon
selbst schriebst, ist die immer auf Maximum. Also muss es wohl daran liegen,
dass der Knoten durch viele gleichzeitige Nutzer überlastet ist.

Gruß

Michael
Stephan Bumberger
2013-11-12 08:11:12 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Bei Kabelanschlüssen ist das dagegen anders. Da kommt es häufiger mal vor,
dass die Daten langsamer fließen als theoretisch möglich. Im Gegensatz zu DSL
kann das nicht an der Bandbreite der "letzten Meile" liegen, denn wie du schon
selbst schriebst, ist die immer auf Maximum. Also muss es wohl daran liegen,
dass der Knoten durch viele gleichzeitige Nutzer überlastet ist.
definiere bitte "häufiger". Ich habe das jetzt seit dem Jahr 2009 und
konnte das noch nie, ich wiederhole *nie* beobachten.
Michael Landenberger
2013-11-12 08:32:51 UTC
Permalink
Post by Stephan Bumberger
Post by Michael Landenberger
Bei Kabelanschlüssen ist das dagegen anders. Da kommt es häufiger mal vor,
dass die Daten langsamer fließen als theoretisch möglich. Im Gegensatz zu
DSL kann das nicht an der Bandbreite der "letzten Meile" liegen, denn wie
du schon selbst schriebst, ist die immer auf Maximum. Also muss es wohl
daran liegen, dass der Knoten durch viele gleichzeitige Nutzer überlastet
ist.
definiere bitte "häufiger". Ich habe das jetzt seit dem Jahr 2009 und
konnte das noch nie, ich wiederhole *nie* beobachten.
Die Vermutung, dass es der OP gerade beobachtet, ist nicht von der Hand zu
weisen.

Mit "häufiger" meinte ich allerdings nicht das Gegenteil von "selten", sondern
nur, dass es häufiger vorkommt als bei DSL-Anschlüssen. Tatsächlich sind
auslastungsbedingt zu langsame Kabelanschlüsse eher die Ausnahme, aber es gibt
sie. DSL-Anschlüsse, denen wegen Überlastung (!) die Puste ausgeht, sind mir
dagegen noch nie begegnet. Wenn DSL-Anschlüsse langsamer waren als beworben,
dann lag das so gut wie immer an zu schlechten Leitungswerten. Diese Fälle
sind allerdings häufig. In Einzelfällen waren aber auch mal falsch
konfigurierte Endgeräte die Ursache.

Gruß

Michael
Jörg Tewes
2013-11-12 10:42:16 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Post by Michael Landenberger
Kabel = Shared Medium.
Ein immer wieder genr genommenes Argument der DSL Liebhaber.
Allerdings ist jedes Breitband ein Shared Medium,
Natürlich gibt es DSL-Anschlüsse, die nicht die theoretische Maximalbandbreite
erreichen. Das liegt dann aber nicht an der Auslastung, sondern an den
Leitungswerten, und hat folglich nichts mit "Shared Medium" zu tun.
Kein DSL-Anschluß erreicht die theoretische Maximaldatenrate
jederzeit. Genausowenig wie ein Kabelanschluß.
Post by Michael Landenberger
Tatsächlich ist mir noch kein einziger DSL-Anschluss untergekommen, bei dem
die Daten nennenswert langsamer flossen als die Netto-Syncdatenrate (schnelle
Serveranbindung und korrekte Konfiguration der Client-Rechner vorausgesetzt).
Und du hast das schon mal durchgehend 24 Stunden benutzt?
Post by Michael Landenberger
Die Anbindung der meisten DSL-Anschlüsse scheint also ausreichend zu sein, um
auch mehreren Nutzern die gleichzeitige, volle Auslastung ihrer Anschlüsse zu
ermöglichen.
Meistens ja.
Post by Michael Landenberger
Bei Kabelanschlüssen ist das dagegen anders. Da kommt es häufiger mal vor,
Sagt wer?
Post by Michael Landenberger
dass die Daten langsamer fließen als theoretisch möglich. Im Gegensatz zu DSL
kann das nicht an der Bandbreite der "letzten Meile" liegen, denn wie du schon
selbst schriebst, ist die immer auf Maximum. Also muss es wohl daran liegen,
dass der Knoten durch viele gleichzeitige Nutzer überlastet ist.
Das liegt daran das der Teilnehmerabschnitt, nicht ausreichend
segmentiert ist. Also daran das der Provider sparen will, bzw. er den
Traffic unterschätzt hat, und jetzt einen Plan zur Sementierung
hat/braucht, der nicht immer(oft) mit den Kundenwünschen
übereinstimmt. Das ist keine spezielle Eigenschaft das Kabel Anschlusses.
Michael Landenberger
2013-11-12 13:17:40 UTC
Permalink
Post by Jörg Tewes
Kein DSL-Anschluß erreicht die theoretische Maximaldatenrate
jederzeit. Genausowenig wie ein Kabelanschluß.
Stimmt. Nur hat das bei beiden Anschlüssen z. T. unterschiedliche Ursachen.
Wenn ein DSL-Anschluss langsamer ist als die Maximalbandbreite, kommen neben
echten Defekten in der Regel folgende Ursachen in Frage:

1. suboptimale Leitungswerte (Dämpfung/SNR)
2. schlechte Server-Performance
3. Übertragungs-Engpässe zwischen Server und Client
4. Client falsch konfiguriert

Passiert das gleiche bei einem Kabelanschluss, hat das dagegen meist folgende
Ursachen:

1. hohe Auslastung des Netzknotens/Netzsegments
2. schlechte Server-Performance
3. Übertragungs-Engpässe zwischen Server und Client
4. Client falsch konfiguriert

Man beachte den kleinen, aber feinen Unterschied bei Punkt 1 ;-)
Post by Jörg Tewes
Post by Michael Landenberger
Tatsächlich ist mir noch kein einziger DSL-Anschluss untergekommen, bei dem
die Daten nennenswert langsamer flossen als die Netto-Syncdatenrate
(schnelle Serveranbindung und korrekte Konfiguration der Client-Rechner
vorausgesetzt).
Und du hast das schon mal durchgehend 24 Stunden benutzt?
Wenn DSL-Anschlüsse langsamer sind als die Maximalbandbreite, dann in aller
Regel nur deshalb, weil die Leitung nicht mehr hergibt oder die Bandbreite im
DSLAM künstlich begrenzt wurde (was häufig auch aufgrund schlechter
Leitungswerte geschieht). Wenn Kabelanschlüsse langsamer sind als die
Maximalbandbreite, dann liegt das dagegen in aller Regel *nicht* an der
Leitung (die muss ja immer auch für TV-Programme taugen, also taugt sie in
jedem Fall auch für Fullspeed-Datenverbindungen). Vielmehr liegt das dann so
gut wie immer an der Anbindung des Netzknotens bzw. an der Auslastung
desselben. Um das zu konstatieren, muss ich nicht tagelang rund um die Uhr die
Geschwindigkeit meines oder gar fremder DSL-Anschlüsse beobachten. Es reicht,
einfach ein bisschen im Netz zu stöbern und entsprechende Berichte von Nutzern
zu vergleichen.

Ausnahmen bestätigen natürlich, wie so oft, die Regel.
Post by Jörg Tewes
Das liegt daran das der Teilnehmerabschnitt, nicht ausreichend
segmentiert ist.
Genau das meinte ich, als ich schrieb, dass hohe Auslastung die Ursache für zu
langsame Kabelanschlüsse ist.
Post by Jörg Tewes
Also daran das der Provider sparen will, bzw. er den
Traffic unterschätzt hat, und jetzt einen Plan zur Sementierung
hat/braucht, der nicht immer(oft) mit den Kundenwünschen
übereinstimmt. Das ist keine spezielle Eigenschaft das Kabel Anschlusses.
Mag sein, aber bei DSL-Anschlüssen passiert es halt deutlich seltener.
Vielleicht liegt es auch daran, dass DSL-Anschlüsse im Schnitt langsamer sind
als Kabelanschlüsse und daher die Anbindung der DSLAMs nicht so sehr
strapazieren.

Gruß

Michael
Jörg Tewes
2013-11-12 22:49:27 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Kein DSL-Anschluß erreicht die theoretische Maximaldatenrate
jederzeit. Genausowenig wie ein Kabelanschluß.
Stimmt. Nur hat das bei beiden Anschlüssen z. T. unterschiedliche
Ursachen. Wenn ein DSL-Anschluss langsamer ist als die
Maximalbandbreite, kommen neben echten Defekten in der Regel
1. suboptimale Leitungswerte (Dämpfung/SNR) 2. schlechte
Server-Performance 3. Übertragungs-Engpässe zwischen Server und
Client 4. Client falsch konfiguriert
Passiert das gleiche bei einem Kabelanschluss, hat das dagegen
1. hohe Auslastung des Netzknotens/Netzsegments 2. schlechte
Server-Performance 3. Übertragungs-Engpässe zwischen Server und
Client 4. Client falsch konfiguriert
Man beachte den kleinen, aber feinen Unterschied bei Punkt 1 ;-)
Ja dieses Argument stammt aber ähnlich wie dein VoIP ist Mist, aus den
Urzeiten des Kabel Internets.
Michael Landenberger
2013-11-13 10:33:50 UTC
Permalink
Post by Jörg Tewes
Ja dieses Argument stammt aber ähnlich wie dein VoIP ist Mist, aus den
Urzeiten des Kabel Internets.
Du möchtest das (gerade mal 4 Tage junge) OP nochmal lesen.

Gruß

Michael
Jörg Tewes
2013-11-13 10:42:09 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Ja dieses Argument stammt aber ähnlich wie dein VoIP ist Mist, aus den
Urzeiten des Kabel Internets.
Du möchtest das (gerade mal 4 Tage junge) OP nochmal lesen.
Und was hätte ich davon? Ich würde lesen das der OP mit einem
Kabelanschluß, auf diversen Testseiten nicht die versprochene
Datenrate erreicht. Das passiert beim DSL Anschluß sehr oft. Ich habe
nicht mal mit DSL16+ die volle Datenrate bei den meisten Tests
erreicht. Wie das mit VDSL 50 aussieht möchte ich gar nicht wissen.
Michael Landenberger
2013-11-13 11:23:49 UTC
Permalink
Post by Jörg Tewes
Und was hätte ich davon? Ich würde lesen das der OP mit einem
Kabelanschluß, auf diversen Testseiten nicht die versprochene
Datenrate erreicht. Das passiert beim DSL Anschluß sehr oft.
Dass weniger als die Hälfte der Sync-Datenrate ankommt (und das auch noch bei
verschiedenen Speedtests), passiert bei DSL sehr selten. Und du hast selbst
geschrieben, dass die "Sync-Datenrate" beim Kabel immer der Maximaldatenrate
entspricht. Im Fall des OP sollte die "letzte Meile" also 32 MBit/s schaffen.
Tatsächlich kommen aber nur 11-14 MBit/s an, und das wie erwähnt bei
unterschiedlichen Speedtests. Das ist ungefähr so, als würde ein
DSL-16000-Anschluss mit Fullsync (!) unabhängig von der Datenquelle
durchgängig nur 5,5 bis 7 MBit/s liefern. Mit Verlaub, aber sowas ist mir in
meiner gesamten Zeit als DSL-Nutzer sowohl bei meinem eigenen als auch bei
fremden DSL-Anschlüssen nur dann untergekommen, wenn irgend etwas kaputt oder
falsch konfiguriert war.
Post by Jörg Tewes
Ich habe
nicht mal mit DSL16+ die volle Datenrate bei den meisten Tests
erreicht.
Mit welcher Datenrate hat der Anschluss gesynct und in welchem Verhältnis
stand die tatsächliche Datenrate zur Sync-Datenrate? Ich wette, der
Unterschied zwischen Sync-Datenrate und tatsächlicher Datenrate war nicht
sonderlich groß, schon gar nicht so groß wie beim OP. JFTR: mein DSL 16000
synct derzeit mit 17496 kbit/s, was ungefähr 16000 kbit/s netto entspricht.
Ich habe ein paar der gängigen Speedtests aufgerufen. Fast alle liefern mehr
als 14 MBit/s als Ergebnis. Beim Download einer 100-MB-Datei von
<http://www.speedtest.qsc.de/> rauschen ca. 1,9 MB/sec durch die Leitung (nur
zur Info: mein Anschluss basiert *nicht* auf QSC-DSL).

Und im genau gleichen Verhältnis standen Sync- und Nutzdatenraten auch bei
jedem anderen DSL-Anschluss, den ich bisher kennengelernt habe, es sei denn,
es war etwas kaputt oder falsch konfiguriert. Es spielte dabei auch keine
Rolle, zu welcher Tageszeit die Geschwindigkeit getestet wurde.

Gruß

Michael
Stephan Bumberger
2013-11-13 15:22:13 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Beim Download einer 100-MB-Datei von
<http://www.speedtest.qsc.de/> rauschen ca. 1,9 MB/sec durch die Leitung (nur
zur Info: mein Anschluss basiert *nicht* auf QSC-DSL).
Mein Kabelanschluss sowieso nicht, aber der kann das deutlich schneller. :)
Post by Michael Landenberger
Und im genau gleichen Verhältnis standen Sync- und Nutzdatenraten auch bei
jedem anderen DSL-Anschluss, den ich bisher kennengelernt habe, es sei denn,
es war etwas kaputt oder falsch konfiguriert. Es spielte dabei auch keine
Rolle, zu welcher Tageszeit die Geschwindigkeit getestet wurde.
Ich kann mit meinem Kabelanschluss zu beliebigen Zeiten downloaden, ich
habe seit 2009 wie gesagt noch nie, repeat: *nie* auch nur ein einziges
Mal irgendwelche Bandbreitenprobleme gehabt. Hätte ich die, dann würden
mich vielleicht die Kästen hier im Dorf interessieren auf denen steht
<www.telekom.de/schneller>. Ab Januar 2014 könnte ich hier auch VDSL
haben, aber die können sich ihren gedrosselten Mist behalten, ich bin
vom kabel überzeugt.
Michael Landenberger
2013-11-13 17:01:31 UTC
Permalink
Post by Stephan Bumberger
Ich kann mit meinem Kabelanschluss zu beliebigen Zeiten downloaden, ich
habe seit 2009 wie gesagt noch nie, repeat: *nie* auch nur ein einziges
Mal irgendwelche Bandbreitenprobleme gehabt.
Dann hast du das Glück, an einem gut angebundenen Netzknoten zu hängen. Ich
drück dir die Daumen, dass die Anbindung auch dann noch reicht, wenn die
Nutzer zahlreicher und die Bandbreiten höher werden ;-)
Post by Stephan Bumberger
Hätte ich die, dann würden
mich vielleicht die Kästen hier im Dorf
Aha, Dorf. Wieviele Nutzer sich da wohl einen Netzknoten teilen müssen? ;-)

Gruß

Michael
Jörg Tewes
2013-11-13 22:00:35 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Hätte ich die, dann würden mich vielleicht die Kästen hier im
Dorf
Aha, Dorf. Wieviele Nutzer sich da wohl einen Netzknoten teilen müssen? ;-)
Ich glaube du weißt nicht viel von der Anbindung bei Kabelanschlüssen
oder? Du kannst davon ausgehen, daß, sein Netzknoten nicht nur sein
Dorf versorgt, im Gegensatz zu den Outdoor DSLAMs der Telekom. Sein
Netzknoten dürfte in der nächst größeren Stadt verortet sein. Wie bei
mir hier, wo der eher in Hannover steht.
Stephan Bumberger
2013-11-14 01:28:52 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Post by Stephan Bumberger
Hätte ich die, dann würden
mich vielleicht die Kästen hier im Dorf
Aha, Dorf. Wieviele Nutzer sich da wohl einen Netzknoten teilen müssen? ;-)
Das sind jetzt schon viele, sehr viele sogar, weil ja T bisher nicht in
der Lage war, eine vernünftige Leitung zu legen. Das "Dorf" ist Teil
einer Stadt von über 60.000 Einwohnern, aber der Stadtteil heisst nunmal
Buis*dorf* :) Ich schätze, dass alleine hier im "Dorf" min. 300
Haushalte bei dem Anbieter angeschlossen sind. Mit denen müsste ich mich
ja der Theorie nach um Bandbreiten prügeln.

Bisher hat sich noch niemand beschwert.
Frank Graf
2013-11-13 21:44:05 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Stephan Bumberger
Post by Michael Landenberger
Und im genau gleichen Verhältnis standen Sync- und Nutzdatenraten auch
bei jedem anderen DSL-Anschluss, den ich bisher kennengelernt habe, es
sei denn, es war etwas kaputt oder falsch konfiguriert. Es spielte
dabei auch keine Rolle, zu welcher Tageszeit die Geschwindigkeit
getestet wurde.
Ich kann mit meinem Kabelanschluss zu beliebigen Zeiten downloaden, ich
habe seit 2009 wie gesagt noch nie, repeat: *nie* auch nur ein einziges
Mal irgendwelche Bandbreitenprobleme gehabt. Hätte ich die, dann würden
mich vielleicht die Kästen hier im Dorf interessieren auf denen steht
<www.telekom.de/schneller>. Ab Januar 2014 könnte ich hier auch VDSL
haben, aber die können sich ihren gedrosselten Mist behalten, ich bin
vom kabel überzeugt.
Es ist nicht überall problemlos, z. B.:

<https://www.kunden-kabeldeutschland.de/questions/internetgeschwindigkeit-
seit-monaten-sehr-langsam>

Oder suche nach dem Stichwort "Segmentauslastung" unter:

https://www.kunden-kabeldeutschland.de/

da gibt es etliche Nutzer die über langsame Verbindungen klagen, das ist
regional sehr unterschiedlich.


Frank
Jörg Tewes
2013-11-15 00:19:00 UTC
Permalink
Frank Graf schrub
Post by Andreas Bauer
Hallo,
Post by Stephan Bumberger
Post by Michael Landenberger
Und im genau gleichen Verhältnis standen Sync- und Nutzdatenraten
auch bei jedem anderen DSL-Anschluss, den ich bisher kennengelernt
habe, es sei denn, es war etwas kaputt oder falsch konfiguriert. Es
spielte dabei auch keine Rolle, zu welcher Tageszeit die
Geschwindigkeit getestet wurde.
Ich kann mit meinem Kabelanschluss zu beliebigen Zeiten downloaden,
ich habe seit 2009 wie gesagt noch nie, repeat: *nie* auch nur ein
einziges Mal irgendwelche Bandbreitenprobleme gehabt. Hätte ich die,
dann würden mich vielleicht die Kästen hier im Dorf interessieren
auf denen steht <www.telekom.de/schneller>. Ab Januar 2014 könnte
ich hier auch VDSL haben, aber die können sich ihren gedrosselten
Mist behalten, ich bin vom kabel überzeugt.
Nein, das ist DSL aber auch nicht. Bloß sind die Probleme da andere.
Dauernde Syncverluste aufgrund Übersprechens z.B.


Bye Jörg
--
[] Erstmals mehr als 2 Millionen Strafgefangene (Marcus Hammerschmitt)
http://www.telepolis.de/tp/deutsch/inhalt/co/14623/1.html
Warum gibt es in den USA mehr Gefangene als in jedem anderen Land
der Welt, China inbegriffen?
Frank Graf
2013-11-16 08:47:25 UTC
Permalink
Post by Jörg Tewes
Frank Graf schrub
Post by Stephan Bumberger
Post by Michael Landenberger
Und im genau gleichen Verhältnis standen Sync- und Nutzdatenraten
auch bei jedem anderen DSL-Anschluss, den ich bisher kennengelernt
habe, es sei denn, es war etwas kaputt oder falsch konfiguriert. Es
spielte dabei auch keine Rolle, zu welcher Tageszeit die
Geschwindigkeit getestet wurde.
Ich kann mit meinem Kabelanschluss zu beliebigen Zeiten downloaden,
ich habe seit 2009 wie gesagt noch nie, repeat: *nie* auch nur ein
einziges Mal irgendwelche Bandbreitenprobleme gehabt. Hätte ich die,
dann würden mich vielleicht die Kästen hier im Dorf interessieren auf
denen steht <www.telekom.de/schneller>. Ab Januar 2014 könnte ich hier
auch VDSL haben, aber die können sich ihren gedrosselten Mist
behalten, ich bin vom kabel überzeugt.
Nein, das ist DSL aber auch nicht. Bloß sind die Probleme da andere.
Dauernde Syncverluste aufgrund Übersprechens z.B.
Wo habe ich behauptet das DSL problemlos ist?

DOCSIS und (A/V)DSL sind unterschiedliche Technologien mit ihren
jeweiligen Vor- und Nachteilen.


Frank
Jörg Tewes
2013-11-16 22:20:18 UTC
Permalink
Post by Frank Graf
Post by Jörg Tewes
Frank Graf schrub
Post by Stephan Bumberger
Ich kann mit meinem Kabelanschluss zu beliebigen Zeiten downloaden,
ich habe seit 2009 wie gesagt noch nie, repeat: *nie* auch nur ein
einziges Mal irgendwelche Bandbreitenprobleme gehabt. Hätte ich die,
dann würden mich vielleicht die Kästen hier im Dorf interessieren auf
denen steht <www.telekom.de/schneller>. Ab Januar 2014 könnte ich hier
auch VDSL haben, aber die können sich ihren gedrosselten Mist
behalten, ich bin vom kabel überzeugt.
Nein, das ist DSL aber auch nicht. Bloß sind die Probleme da andere.
Dauernde Syncverluste aufgrund Übersprechens z.B.
Wo habe ich behauptet das DSL problemlos ist?
Nirgends.
Post by Frank Graf
DOCSIS und (A/V)DSL sind unterschiedliche Technologien mit ihren
jeweiligen Vor- und Nachteilen.
Eben.
Jörg Tewes
2013-11-13 16:30:24 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Und was hätte ich davon? Ich würde lesen das der OP mit einem
Kabelanschluß, auf diversen Testseiten nicht die versprochene
Datenrate erreicht. Das passiert beim DSL Anschluß sehr oft.
Dass weniger als die Hälfte der Sync-Datenrate ankommt (und das
auch noch bei verschiedenen Speedtests), passiert bei DSL sehr
selten.
Und das hast du mit VDSL 50 schon mal getestet, oder Meldungen dazu
gelesen? Also ich habe im Onlinekostenforum das schon ziemlich oft
gelesen. Aktuell nicht mehr so oft.
Post by Michael Landenberger
Und du hast selbst geschrieben, dass die "Sync-Datenrate" beim
Kabel immer der Maximaldatenrate entspricht. Im Fall des OP sollte
die "letzte Meile" also 32 MBit/s schaffen.
Ja das ist bei VDSL 50 von der Telekom auch in 99% der Fälle so. Es
liegt eben auch an der Anbindung der Testserver. Den Test von der
BNetzA hat er imho nicht genannt, ebenso den KD-Test.
Post by Michael Landenberger
Tatsächlich kommen aber nur 11-14 MBit/s an, und das wie erwähnt
bei unterschiedlichen Speedtests. Das ist ungefähr so, als würde
ein DSL-16000-Anschluss mit Fullsync (!) unabhängig von der
Datenquelle durchgängig nur 5,5 bis 7 MBit/s liefern.
Nicht unabhängig von der Datenquelle, sondern bei 3 oder 4 von 50
möglichen Testservern.
Post by Michael Landenberger
Mit Verlaub, aber sowas ist mir in meiner gesamten Zeit als
DSL-Nutzer sowohl bei meinem eigenen als auch bei fremden
DSL-Anschlüssen nur dann untergekommen, wenn irgend etwas kaputt
oder falsch konfiguriert war.
Und du hast dazu nur Testserver benutzt? Ich glaube nicht. Von realen
Downloads von potenten Servern hat der OP nix erwähnt.

Erst wenn er bei einem realen Download von den MS Servern, oder
ähnlichem dieselbe Datenrate erreichen würde, würde ich von einer
Überlastung des Segments reden wolln.
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Ich habe nicht mal mit DSL16+ die volle Datenrate bei den
meisten Tests erreicht.
Mit welcher Datenrate hat der Anschluss gesynct und in welchem
Verhältnis stand die tatsächliche Datenrate zur Sync-Datenrate?
Ich hatte zu Anfang immer Vollsync bei der Telekom aber DSL 16+ oder
anders ausgedrückt, ein 16 MBit/s Sync ist auch nichts besonderes mehr
für einen solchen Testserver. Die haben inzwischen auch aufgerüstet.
Aber Breitband Anschlüsse mit deutlich mehr als 16 MBit/s sind immer
noch relativ selten.
Post by Michael Landenberger
Ich wette, der Unterschied zwischen Sync-Datenrate und
tatsächlicher Datenrate war nicht sonderlich groß, schon gar nicht
so groß wie beim OP. JFTR: mein DSL 16000 synct derzeit mit 17496
kbit/s, was ungefähr 16000 kbit/s netto entspricht. Ich habe ein
paar der gängigen Speedtests aufgerufen. Fast alle liefern mehr als
14 MBit/s als Ergebnis. Beim Download einer 100-MB-Datei von
<http://www.speedtest.qsc.de/> rauschen ca. 1,9 MB/sec durch die
Leitung (nur zur Info: mein Anschluss basiert *nicht* auf
QSC-DSL).
Ja wie schon gesagt, 16MBit/s ist nix besonderes. Das schaffen die
inzwischen fast alle.

Vielleicht könnte der OP ja den QSC Test mal probieren. Obwohl, bei
mir schafft der auch nicht mehr als 2,2 Mbyte/s, obwohl ein Test auf
der BNetzA Seite nur wenige Sekunden später 3,9 Mbyte/s bescheinigt.

Dieser Test hier bescheinigt mir ebenso fast das doppelte dessen was
der QSC Speedtest zu
leisten vermag.

http://www.speedtest.net/my-result/3098544925

Der QSC Speedtest ist also auch nur auf daß ausgelegt was sie selber
anbieten, und das dürften imho max. 16 Mbit/s sein. Du siehst also mit
nem 16 Mbit/s Anschluß schockst du einen Server nicht mehr, beim
doppelten siehts da schon anders aus.
Post by Michael Landenberger
Und im genau gleichen Verhältnis standen Sync- und Nutzdatenraten
auch bei jedem anderen DSL-Anschluss, den ich bisher kennengelernt
habe, es sei denn, es war etwas kaputt oder falsch konfiguriert. Es
spielte dabei auch keine Rolle, zu welcher Tageszeit die
Geschwindigkeit getestet wurde.
Und bei diesen DSL Anschlüssen waren welche dabei die deutlich mehr
als 16 MBit/s hatten? Wie oben geschrieben der von QSC taugt nicht.

Oder die Anbindung von QSC <-> KD taugt nicht. Wie bei der Telekom
wo's eigentlich immer Probleme mit Youtube gab.
Michael Landenberger
2013-11-13 17:24:12 UTC
Permalink
Post by Jörg Tewes
Post by Michael Landenberger
Tatsächlich kommen aber nur 11-14 MBit/s an, und das wie erwähnt
bei unterschiedlichen Speedtests. Das ist ungefähr so, als würde
ein DSL-16000-Anschluss mit Fullsync (!) unabhängig von der
Datenquelle durchgängig nur 5,5 bis 7 MBit/s liefern.
Nicht unabhängig von der Datenquelle, sondern bei 3 oder 4 von 50
möglichen Testservern.
Dass verschiedene Testserver unterschiedliche Ergebnisse liefern, ist nicht
ungewöhnlich. In <news:6af89f8e-0bd0-4571-8ad2-***@googlegroups.com>
schreibt der OP aber, dass er nie mehr als 14 MBit/s erhält (jedenfalls
verstehe ich sein Posting so). Dass *alle* von ihm genutzten Testserver viel
zu wenig Bandbreite messen, ist dann schon ungewöhnlich. Weiterhin schreibt
der OP in <news:90074c22-1bc5-46c3-953b-***@googlegroups.com>, dass
sein Anschluss abends mehr lahmt als morgens. Tageszeitabhängige Datenraten
sind aber ein sehr starker Hinweis auf wechselnde Auslastung. Wäre etwas
kaputt oder falsch konfiguriert, wären die Datenraten immer zu niedrig.
Post by Jörg Tewes
Post by Michael Landenberger
Mit Verlaub, aber sowas ist mir in meiner gesamten Zeit als
DSL-Nutzer sowohl bei meinem eigenen als auch bei fremden
DSL-Anschlüssen nur dann untergekommen, wenn irgend etwas kaputt
oder falsch konfiguriert war.
Und du hast dazu nur Testserver benutzt? Ich glaube nicht.
Ich glaube doch ;-) Wenn ich einen Speedtest durchführe und dieser liefert ein
zu niedriges Ergebnis (d. h. Netto-Datenrate << Sync-Datenrate), dann
wiederhole ich zunächst die Messung mit demselben Server. Ist das Ergebnis
dann immer noch zu niedrig, versuche ich einen anderen Testserver. Wenn's sein
muss, bemühe ich auch noch einen dritten und vierten Testserver, u. a. den von
QSC mit den unterschiedlich großen Testdateien. Wenn mindestens ein Test ein
plausibles Ergebnis liefert, weiß ich, dass es nicht am Anschluss liegt.
Post by Jörg Tewes
Downloads von potenten Servern hat der OP nix erwähnt.
Nach seinen Worten hat der OP diverse Server ausprobiert. Da wird wohl
mindestens ein potenter dabei gewesen sein.
Post by Jörg Tewes
Ja wie schon gesagt, 16MBit/s ist nix besonderes. Das schaffen die
inzwischen fast alle.
Der Kabelanschluss des OP müht sich aber schon mit solchen Peanuts sehr ab.
Für meine Begriffe ein bisschen zu sehr.
Post by Jörg Tewes
Dieser Test hier bescheinigt mir ebenso fast das doppelte dessen was
der QSC Speedtest zu
leisten vermag.
http://www.speedtest.net/my-result/3098544925
Na siehste. Im Unterschied zum OP hast mindestens einen Server gefunden, der
eine ordentliche Bandbreite anzeigt. Du hast damit den QSC-Server als Ursache
für das falsche Messergebnis ermittelt und kannst somit ausschließen, dass
dein Anschluss lahmt. Der OP scheint dagegen von *allen* Servern, die er
bisher probiert hat, unbefriedigende Ergebnisse zu erhalten. Je häufiger das
bei unterschiedlichen Servern passiert, umso naheliegender wird die Annahme,
dass das nicht an den Servern, sondern an etwas anderem liegen muss. Da er
aber nach seinen Worten zumindest gelegentlich ("morgens") auch höhere
Datenraten erzielt, kann man einen Defekt oder eine Fehlkonfiguration
eigentlich ausschließen. Als mögliche Ursache bleibt dann eigentlich nicht
mehr sehr viel ;-)

Gruß

Michael
Jörg Tewes
2013-11-13 22:13:57 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Post by Michael Landenberger
Tatsächlich kommen aber nur 11-14 MBit/s an, und das wie
erwähnt bei unterschiedlichen Speedtests. Das ist ungefähr so,
als würde ein DSL-16000-Anschluss mit Fullsync (!) unabhängig
von der Datenquelle durchgängig nur 5,5 bis 7 MBit/s liefern.
Nicht unabhängig von der Datenquelle, sondern bei 3 oder 4 von
50 möglichen Testservern.
Dass verschiedene Testserver unterschiedliche Ergebnisse liefern,
ist nicht ungewöhnlich. In
schreibt der OP aber, dass er nie mehr als 14 MBit/s erhält
(jedenfalls verstehe ich sein Posting so). Dass *alle* von ihm
genutzten Testserver viel zu wenig Bandbreite messen, ist dann
schon ungewöhnlich.
Nicht wenn *alle* Testserver nur 4 oder 5 sind die er probiert hat.
Post by Michael Landenberger
Weiterhin schreibt der OP in
sein Anschluss abends mehr lahmt als morgens. Tageszeitabhängige
Datenraten sind aber ein sehr starker Hinweis auf wechselnde
Auslastung. Wäre etwas kaputt oder falsch konfiguriert, wären die
Datenraten immer zu niedrig.
Und wären die Testserver zu schwach, wären die in den Abendstunden
noch schwächer.
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Post by Michael Landenberger
Mit Verlaub, aber sowas ist mir in meiner gesamten Zeit als
DSL-Nutzer sowohl bei meinem eigenen als auch bei fremden
DSL-Anschlüssen nur dann untergekommen, wenn irgend etwas
kaputt oder falsch konfiguriert war.
Und du hast dazu nur Testserver benutzt? Ich glaube nicht.
Ich glaube doch ;-) Wenn ich einen Speedtest durchführe und dieser
liefert ein zu niedriges Ergebnis (d. h. Netto-Datenrate <<
Sync-Datenrate), dann wiederhole ich zunächst die Messung mit
demselben Server. Ist das Ergebnis dann immer noch zu niedrig,
versuche ich einen anderen Testserver. Wenn's sein muss, bemühe ich
auch noch einen dritten und vierten Testserver, u. a. den von QSC
mit den unterschiedlich großen Testdateien. Wenn mindestens ein
Test ein plausibles Ergebnis liefert, weiß ich, dass es nicht am
Anschluss liegt.
Wie schon gesagt, mit 16 MBit/s hat man bei keinem Testserver massive
Probleme. Das schaffen die alle mit links.
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Downloads von potenten Servern hat der OP nix erwähnt.
Nach seinen Worten hat der OP diverse Server ausprobiert. Da wird
wohl mindestens ein potenter dabei gewesen sein.
Nicht unbedingt. Dein QSC den du genannt hast war zumindest mal nicht
potent genug für 32 Mbit/s.
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Ja wie schon gesagt, 16MBit/s ist nix besonderes. Das schaffen
die inzwischen fast alle.
Der Kabelanschluss des OP müht sich aber schon mit solchen Peanuts
sehr ab. Für meine Begriffe ein bisschen zu sehr.
Nein, der(die) Testserver den(die) der OP benutzt hat mühen sich.
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Dieser Test hier bescheinigt mir ebenso fast das doppelte dessen
was der QSC Speedtest zu leisten vermag.
http://www.speedtest.net/my-result/3098544925
Na siehste. Im Unterschied zum OP hast mindestens einen Server
gefunden, der eine ordentliche Bandbreite anzeigt.
Und wer sagt dir das der OP richtig gesucht hat? Ich habe eben gerade
mal seine Beispiele getestet.

http://speedtest.t-online.de/

sagt mein Anschluß schafft 18,25 MBit/s Down, ist also auch nur etwas
mehr als die Hälfte.

Und der von der C-Bild meint gar ich hätte nur 14 Mbit/s.

Einzig der von Speedtest.net gibt über 30 MBit/s aus, das schwankt
aber auch stark Tageszeitabhängig. Eigentlich ist nur der Test der
BNetzA tageszeitunabhängig. Die haben wohl ordentlich Serverpower
dahinter, kostet ja auch das Geld der Bürger. Woanders müht man sich
eher kostensparend zu arbeiten.
Post by Michael Landenberger
Du hast damit den QSC-Server als Ursache für das falsche
Messergebnis ermittelt
Nicht nur den QSC sondern auch den von T-Online und den der C-Bild.

Da sind schon mal 3 von 5en die hier bisher genannt wurden.
Michael Landenberger
2013-11-16 20:13:24 UTC
Permalink
Post by Jörg Tewes
Post by Michael Landenberger
Weiterhin schreibt der OP in
sein Anschluss abends mehr lahmt als morgens. Tageszeitabhängige
Datenraten sind aber ein sehr starker Hinweis auf wechselnde
Auslastung. Wäre etwas kaputt oder falsch konfiguriert, wären die
Datenraten immer zu niedrig.
Und wären die Testserver zu schwach, wären die in den Abendstunden
noch schwächer.
1 MBit/s schafft auch der lahmste Testserver, den ich kenne. Offenbar aber
nicht der 32 MBit-/s-Kabelanschluss dieses bedauernswerten Zeitgenossen:
<http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Was-noch-mehr-Last-auf-der-letzten-Meile/forum-269574/msg-24390486/read/>

Mit Verlaub, aber sowas kenne ich bei DSL schlicht nicht, weder bei meinem
Anschluss noch bei den Anschlüssen von anderen. Berichte über Probleme bei
hoher Auslastung kenne ich nur von Kabelanschlüssen (der oben verlinkte ist
nur ein Beispiel von vielen). Wobei diese Probleme aber auch da wohlgemerkt
nicht die Regel sind. Sie sind aber deutlich häufiger als bei DSL-Anschlüssen.

Gruß

Michael
Stephan Bumberger
2013-11-17 00:21:18 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Post by Michael Landenberger
Weiterhin schreibt der OP in
sein Anschluss abends mehr lahmt als morgens. Tageszeitabhängige
Datenraten sind aber ein sehr starker Hinweis auf wechselnde
Auslastung. Wäre etwas kaputt oder falsch konfiguriert, wären die
Datenraten immer zu niedrig.
Und wären die Testserver zu schwach, wären die in den Abendstunden
noch schwächer.
1 MBit/s schafft auch der lahmste Testserver, den ich kenne. Offenbar aber
<http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Was-noch-mehr-Last-auf-der-letzten-Meile/forum-269574/msg-24390486/read/>
süß
Post by Michael Landenberger
Mit Verlaub, aber sowas kenne ich bei DSL schlicht nicht, weder bei meinem
Anschluss noch bei den Anschlüssen von anderen. Berichte über Probleme bei
hoher Auslastung kenne ich nur von Kabelanschlüssen (der oben verlinkte ist
nur ein Beispiel von vielen). Wobei diese Probleme aber auch da wohlgemerkt
nicht die Regel sind. Sie sind aber deutlich häufiger als bei DSL-Anschlüssen.
Bei Unitymedia gibt es solche Probleme gesichert nicht, da gibt es
andere Probleme, z. B. dass das in Wahrheit ein US-Unternehmen ist,
liebe Grüße an die NSA. Aber mangelnde Geschwindigkeit ganz sicher
nicht. Bestellst Du da 150 MBIT, bekommst Du da 150 MBIT (und nicht "bis
zu" und auch unlimitiert ungedrosselt).
Ulrich Zwirner
2013-11-17 14:25:10 UTC
Permalink
Post by Stephan Bumberger
Bei Unitymedia gibt es solche Probleme gesichert nicht,
...
nicht. Bestellst Du da 150 MBIT, bekommst Du da 150 MBIT (und nicht "bis
zu" und auch unlimitiert ungedrosselt).
Auch in vier Jahren noch? ;-)

Gruß Ulrich
Stephan Bumberger
2013-11-17 15:02:24 UTC
Permalink
Post by Ulrich Zwirner
Post by Stephan Bumberger
Bei Unitymedia gibt es solche Probleme gesichert nicht,
...
nicht. Bestellst Du da 150 MBIT, bekommst Du da 150 MBIT (und nicht "bis
zu" und auch unlimitiert ungedrosselt).
Auch in vier Jahren noch? ;-)
Das weiß ich nicht, 150 MBIT sind dann wahrscheinlich zu langsam,
unlimitiert mit ziemlicher Sicherheit, denn Telekoms Drossel ist ja das
beste Verkaufsargument. Aber das werden die schon noch irgendwann selber
merken. Wäre ich noch bei T, dann würde ich genau jetzt wechseln.

Ist mir aber eigentlich ziemlich egal, ich habe erst jüngst um 2 Jahre
verlängert, eine Drosselklausel hat UM nicht, ich also für mindestens 2
weitere Jahre auch nicht. Was dann kommt werden wir dann sehen.
Michael Landenberger
2013-11-17 17:57:00 UTC
Permalink
Post by Stephan Bumberger
Bestellst Du da 150 MBIT,
Man kann bei Unitymedia keine 150 MBit/s bestellen. Begründung: es gibt kein
Unity-Media-Angebot, für das 150 MBit/s *verbindlich* zugesagt werden. Man
kann aber nur das bestellen, für das der Anbieter verbindliche Zusagen macht.

Gruß

Michael
Stephan Bumberger
2013-11-18 04:18:36 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Post by Stephan Bumberger
Bestellst Du da 150 MBIT,
Man kann bei Unitymedia keine 150 MBit/s bestellen. Begründung: es gibt kein
Unity-Media-Angebot, für das 150 MBit/s *verbindlich* zugesagt werden. Man
kann aber nur das bestellen, für das der Anbieter verbindliche Zusagen macht.
Man könnte fast meinen, Du wärest Jurist. :)

http://app.unitymedia.de/service/index.html/faqs/a63225db-0af9-4536-98cf-85f9c713bc8f
Post by Michael Landenberger
Was sind zu niedrige Werte?
Nach der DIN Norm 66274-2 muss der Anbieter seinem Kunden mindestens 75% der gebuchten Bandbreite liefern.
- bei 150 Mbit/s wären das mindestens 112,5 Mbit/s. (aktuelles Produkt für Privatkunden)
- bei 128 Mbit/s wären das mindestens 96 Mbit/s. (aktuelles Produkt für Businesskunden)
- bei 120 Mbit/s wären das mindestens 90 Mbit/s.
- bei 100 Mbit/s wären das mindestens 75 Mbit/s. (aktuelles Produkt für Privatkunden)
- bei 64 Mbit/s wären das mindestens 48 Mbit/s. (aktuelles Produkt für Businesskunden)
- bei 50 Mbit/s wären das mindestens 37,5 Mbit/s. (aktuelles Produkt für Privatkunden)
- bei 32 Mbit/s wären das mindestens 24 Mbit/s. (aktuelles Produkt für Businesskunden)
- bei 20 Mbit/s wären das mindestens 15 Mbit/s.
- bei 16 Mbit/s wären das mindestens 12 Mbit/s.
- bei 10 Mbit/s wären das mindestens 7,5 Mbit/s. (aktuelles Produkt für Privatkunden)
- bei 6 Mbit/s wären das mindestens 4,5 Mbit/s.
- bei 2 Mbit/s wären das mindestens 1,5 Mbit/s.
Bei mir haben sie aber bisher immer 100 % geliefert und ich kann da
Internet mit 150 MBit/s bestellen, das ist so.
Michael Landenberger
2013-11-18 17:18:49 UTC
Permalink
Post by Stephan Bumberger
Man könnte fast meinen, Du wärest Jurist. :)
Bin ich nicht, aber diejenigen, die das Kleingedruckte nicht nur von
DSL-Providern verfassen, sind welche. Da sollte man zumindest mithalten können
;-)
Post by Stephan Bumberger
http://app.unitymedia.de/service/index.html/faqs/a63225db-0af9-4536-98cf-85f9c713bc8f
Post by Michael Landenberger
Was sind zu niedrige Werte?
Nach der DIN Norm 66274-2 muss der Anbieter seinem Kunden mindestens 75%
der gebuchten Bandbreite liefern.
Na siehste. Du kannst zwar keine 150, aber zumindest 112,5 MBit/s bei
Unitymedia bestellen. Vorausgesetzt, es steht noch irgendwo im
Kleingedruckten, dass die DIN-Norm 66274-2 beim gebuchten Produkt überhaupt
zur Anwendung kommt. Wenn ja, *muss* Unitymedia dafür sorgen, dass alle Kunden
unabhängig von der Auslastung mindestens 75% der gebuchten Bandbreite
bekommen. Angesichts der Tatsache, dass man zukünftige Entwicklungen bei den
Kundenzahlen nicht exakt voraussagen kann, würde es mich schon interessieren,
wie sie das hinbekommen wollen.

Gruß

Michael
Stephan Bumberger
2013-11-19 01:06:52 UTC
Permalink
Post by Michael Landenberger
Post by Stephan Bumberger
Man könnte fast meinen, Du wärest Jurist. :)
Bin ich nicht, aber diejenigen, die das Kleingedruckte nicht nur von
DSL-Providern verfassen, sind welche. Da sollte man zumindest mithalten können
;-)
Es gibt Juristen und es gibt anständige Menschen. :)
Post by Michael Landenberger
Post by Stephan Bumberger
http://app.unitymedia.de/service/index.html/faqs/a63225db-0af9-4536-98cf-85f9c713bc8f
Post by Michael Landenberger
Was sind zu niedrige Werte?
Nach der DIN Norm 66274-2 muss der Anbieter seinem Kunden mindestens 75%
der gebuchten Bandbreite liefern.
Na siehste. Du kannst zwar keine 150, aber zumindest 112,5 MBit/s bei
Unitymedia bestellen.
Nein, immer noch nicht. Auf dem Bestellzettel steht 150, auf der
Auftragsbestätigung steht 150, auf der Rechnung steht 150, aus der
Leitung kommen 150. Meinetwegen garantieren die nur 112,5, in Praxis
fließen aber trotzdem 150.
Post by Michael Landenberger
Vorausgesetzt, es steht noch irgendwo im
Kleingedruckten, dass die DIN-Norm 66274-2 beim gebuchten Produkt überhaupt
zur Anwendung kommt. Wenn ja, *muss* Unitymedia dafür sorgen, dass alle Kunden
unabhängig von der Auslastung mindestens 75% der gebuchten Bandbreite
bekommen. Angesichts der Tatsache, dass man zukünftige Entwicklungen bei den
Kundenzahlen nicht exakt voraussagen kann, würde es mich schon interessieren,
wie sie das hinbekommen wollen.
Och Gott, im Jahr 2000 habe ich seinerzeit "superschnelles DSL"
bekommen, das waren damals 768/128 KBit/s und das Nonplusultra, wobei
man damals auch schon lesen konnte, dass das Netz das wohl nicht
verkraften wird, wenn zu viele Kunden angeschlossen werden. Selbiges
hörte ich dann eigentlich immer wieder, wenn ein Anbieter erhöht hat.
Das geht jetzt seit 13 Jahren so und seit 13 Jahren klappt das
eigentlich trotzdem ganz gut.

Wir können uns in 3-5 Jahren nochmal drüber unterhalten, wenn die
Anbieter bei 500 MBit/s angekommen sind. Dann sind 150 lächerlich wenig
und man wird nur müde über die Fragestellung aus dem Jahr 2013 lächeln. :)
Jörg Tewes
2013-11-19 01:42:28 UTC
Permalink
Post by Stephan Bumberger
Och Gott, im Jahr 2000 habe ich seinerzeit "superschnelles DSL"
bekommen, das waren damals 768/128 KBit/s und das Nonplusultra, wobei
man damals auch schon lesen konnte, dass das Netz das wohl nicht
verkraften wird, wenn zu viele Kunden angeschlossen werden.
Und damals hatte die Telekom, noch keinerlei "bis zu" in ihren AGB,
daß, heißt eigentlich haben sie die 768 Kbit/s von dir bis zum Ziel
garantiert. Irgendwann später haben sie dann gemerkt, daß, das keine
gute Idee war.

Da haben wohl einige Kunden nachgefragt warum sie vom Heimserver ihres
Kumples nicht mit 768 Kbit/s downloaden konnte. :-)

Als dann die RA DSL 16000 Anschlüsse kamen mußten sie das "bis zu"
auch noch auf die Strecke Kunde <-> DSLAM ausdehnen.
Michael Landenberger
2013-11-19 10:33:23 UTC
Permalink
Post by Stephan Bumberger
Post by Michael Landenberger
Na siehste. Du kannst zwar keine 150, aber zumindest 112,5 MBit/s bei
Unitymedia bestellen.
Nein, immer noch nicht. Auf dem Bestellzettel steht 150, auf der
Auftragsbestätigung steht 150, auf der Rechnung steht 150,
Bei Telekom-Kunden mit "VDSL 50" steht auch die "50" auf Bestellzettel,
Auftragsbestätigung und Rechnung. Bei den meisten davon kommen auch 50 MBit/s
aus der Leitung. Trotzdem haben sie nur Anspruch auf 27,9 MBit/s.
Post by Stephan Bumberger
aus der
Leitung kommen 150. Meinetwegen garantieren die nur 112,5, in Praxis
fließen aber trotzdem 150.
Das aber nur so lange, wie die Infrastruktur entsprechend wenig ausgelastet
ist. Das kann sich jederzeit ändern. Hätte man dir 150 MBit/s garantiert,
würden die auch dann noch aus der Leitung kommen. Mit deinem derzeitigen
Vertrag (der, wenn tatsächlich die Einhaltung der DIN 66274-2 verbindlich
zugesagt ist, übrigens erstaunlich fair ist) kannst du dagegen dann nur noch
mit 112,5 MBit/s rechnen. Aber auch das wäre mir immer noch schnell genug, da
würde ich kein Fass aufmachen ;-)

Gruß

Michael

Ulrich Zwirner
2013-11-13 17:11:55 UTC
Permalink
Post by Jörg Tewes
erreicht. Wie das mit VDSL 50 aussieht möchte ich gar nicht wissen.
Ist hier reproduzierbar, auch mit Downloads unter realen Bedingungen:

Loading Image...

Gruß Ulrich
Jörg Tewes
2013-11-13 22:16:18 UTC
Permalink
Post by Ulrich Zwirner
Post by Jörg Tewes
erreicht. Wie das mit VDSL 50 aussieht möchte ich gar nicht
wissen.
Ist hier reproduzierbar, auch mit Downloads unter realen
http://img29.imageshack.us/img29/3664/speedxa.jpg
Ist wieder eine neue Buttonbelegung bei den Newsreader im Umlauf? Du
bist schon der zweite heute der mir per Mail und News antwortet.
Meine Antwort hast du per Mail bekommen.
Ulrich Zwirner
2013-11-14 04:12:39 UTC
Permalink
Post by Jörg Tewes
Post by Ulrich Zwirner
Post by Jörg Tewes
erreicht. Wie das mit VDSL 50 aussieht möchte ich gar nicht
wissen.
Ist hier reproduzierbar, auch mit Downloads unter realen
http://img29.imageshack.us/img29/3664/speedxa.jpg
Ist wieder eine neue Buttonbelegung bei den Newsreader im Umlauf? Du
bist schon der zweite heute der mir per Mail und News antwortet.
Meine Antwort hast du per Mail bekommen.
Nein, das ist das Alter, ;-). Ich nutze Thunderbird, und schon seit
einigen Versionen ist der Standard-Antwortbutton "Antworten" im
Newsreader die "private Antwort" aber nicht die an die "Newsgruppe".
Daran konnte ich mich immer noch nicht dran gewöhnen ... bzw. es mir
merken. Sorry.

Gruß Ulrich
Michael Landenberger
2013-11-14 11:48:14 UTC
Permalink
Ich nutze Thunderbird, und schon seit einigen
Versionen ist der Standard-Antwortbutton "Antworten" im Newsreader die
"private Antwort" aber nicht die an die "Newsgruppe". Daran konnte ich mich
immer noch nicht dran gewöhnen ... bzw. es mir merken. Sorry.
Bei meinem Newsclient gibt es nur einen "Antworten"-Button, und der ist mit
genau einer Funktion belegt, nämlich ein Editorfenster zu öffnen, das in
seiner Funktion genau an die Art des Beitrags angepasst ist, auf den man
antworten möchte.

Betätigt man den "Antworten"-Button bei einem Newsbeitrag, öffnet sich ein
Fenster, in dem man die dort verfassten Beiträge standardmäßig
*ausschließlich* an Newsgroups schicken kann. Ein Eingabefeld für Mailadressen
ist zwar vorhanden, das ist aber zunächst unsichtbar. Sichtbar ist nur das
Feld für Newsgroups. Das wiederum akzeptiert keine E-Mail-Empfänger (was auch
wirksam verhindert, dass E-Mails versehentlich im Usenet landen). Möchte man
dem Absender eine E-Mail schicken, muss man sich das E-Mail-Eingabefeld zuerst
explizit anzeigen lassen. Dies geschieht durch einen weiteren Klick auf einen
Button. Erst dann ist es möglich, den in diesem Fenster verfassten Beitrag
auch an E-Mail-Empfänger zu schicken. Ausnahme: man antwortet auf einen
Beitrag mit "followup-to poster". Dann ist das Eingabefeld für E-Mail-Adressen
sofort da und muss nicht erst explizit angezeigt werden. Dafür wird das
Eingabefeld für Newsgroups versteckt und kommt erst auf Anforderung zum
Vorschein (für den Fall, dass man das fup 2 poster ignorieren möchte). Ist man
im Begriff, tatsächlich einen Beitrag gleichzeitig an eine E-Mail-Adresse und
in eine Newsgroup zu schicken, muss man vor dem Versand noch eine
entsprechende Warnmeldung bestätigen.

Klickt man bei E-Mails auf den "Antworten"-Button, ist es ähnlich, nur dass
hier der im Beitragsfenster verfasste Beitrag standardmäßig nur an einen oder
mehrere E-Mail-Adressen geschickt werden kann. Es ist nicht möglich, aus
diesem Fenster heraus einen Beitrag ins Usenet zu posten, denn es gibt kein
Eingabefeld für Newsgroups und ein Newsaccount lässt sich auch nicht
auswählen.

Ich glaube, sowas nennt sich "Usability" ;-)

[Da hier OT, fup 2 poster]

Gruß

Michael
Friedhelm Dohmen
2013-11-14 22:42:34 UTC
Permalink
Post by Ulrich Zwirner
http://img29.imageshack.us/img29/3664/speedxa.jpg
Hier auch:
http://bit.ly/1cZrSgY
--
---
MfG
Friedhelm
Friedhelm Dohmen
2013-11-14 22:50:11 UTC
Permalink
Post by Ulrich Zwirner
http://img29.imageshack.us/img29/3664/speedxa.jpg
Hier auch:
http://bit.ly/17tPiU2
--
---
MfG
Friedhelm
Shinji Ikari
2013-11-12 05:46:08 UTC
Permalink
Guten Tag
Post by Michael Landenberger
Post by Jörg Tewes
Würde ich auch, aber da KD imho keine 11-14 MBit/s anbietet, und es
beim Kabelanschluß auch imho auch kein Rate Adaptiv gibt, sondern
immer die volle Geschwindigkeit anliegt, würde ich meinen die 11-14
Mbit/s sagen die Geschwindigkeitstests.
Kabel = Shared Medium. Die Bandbreite der "letzten Meile" ist tatsächlich
immer auf Maximum, aber der Netto-Datendurchsatz kann trotzdem je nach
Auslastung deutlich geringer sein.
... wenn der Anbieter nicht die Nutzung des "shared Medium"
ausreichend 'luftig' verplant.
Wenn er durchgehend auf einer Kanalbreite von 1GBit/s nur 100 Kunden
mit je ca. 10MBit/s unter bringt kann jeder jederzeit im Netz des
anbieters die volle Bandbreite von 10MBit/s erreichen.
Bucht er dort hingegen 10000 Kunden mit je 10MBit/s ein, kommen die
sich bei gleichzeitiger Nutzung Massiv in die Quere. 8)
Frank Graf
2013-11-10 13:34:44 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Andreas Bauer
Danke für die schnelle Antwort!
Also Kabel Deutschland.
Wenn dein Provider Kabel Deutschland ist dann verwende den Speedtest von
denen:

http://www.kabeldeutschland.de/portal/service/speedtest
Post by Andreas Bauer
Soll 32000 Ist 11000 bis 14000.
Fritz Box 6320.
Hast Du noch einen Tipp?
Server suchen bis es passt?
Kabel Deutschland verwendet nicht ADSL als Technik sondern DOCSIS.

Bei DOCSIS teilen sich mehrere Kabelmodems das gleiche Segment (shared
Medium), je nach Auslastung schwankt die Übertragungsrate mehr wie bei
DSL.
Post by Andreas Bauer
Sicher wenn der Server langsam ist liegt es nicht am Provider.
Deshalb suche ich nach Meßmethoden.
Wenn www.zattoo.de die Sanduhr anzeigt, an wem liegt es?
physikalisch?
Server zattoo?
doch mein Provider?
Frank
Shinji Ikari
2013-11-10 14:24:24 UTC
Permalink
Guten Tag
Post by Andreas Bauer
Also Kabel Deutschland.
Bist du Dir sicher, dass Du bei einem Kabel Deutschland Anschluss eine
DSL-Speed verifizieren willst?

Durch die angedachten Firmenkaeufe mag es demnaechst so sein,d ass
Kabel deutschland auch mit dem DSL-Geschaeft verquickt wird, aber
aktuell wuerde mir da eher die Kabeltechnik einfallen, welche nicht
ueber DSL realisiert wird.
Auch weiss ich nicht, was das in einer T-Online.Gruppe zu suchen hat.
Post by Andreas Bauer
Soll 32000
Ist 11000 bis 14000.
http://www.kabeldeutschland.de/internet-telefon/dsl-speedtest.html
Post by Andreas Bauer
Fritz Box 6320.
Hast Du noch einen Tipp?
Dass eine Kabel-Anschluss Fritzbox kein DSL-Spektrum und keien
DSL-Geschwindigkeit anzeigen kann ist klar. Es sind unterschiedliche
Techniken.
Post by Andreas Bauer
Server suchen bis es passt?
http://www.kabeldeutschland.de/internet-telefon/dsl-speedtest.html
Post by Andreas Bauer
Deshalb suche ich nach Meßmethoden.
Ich weiss nicht ob Deine fritzbox von Kabel Deutschland kommt und
durch Firmware manipuliert wurde. Aber selbst ohne die Box zu haben,
gehe ich davon aus, dass auch diese Fritzbox-Type grundlegend anzeigen
kann, welche Verbindungsparameter und -Ergebnisse hier akut vorhanden
sind.
Post by Andreas Bauer
Wenn www.zattoo.de die Sanduhr anzeigt, an wem liegt es?
An dem Browser/Programm, der/das angewiesen wurde bei noch nicht
uebermittelten Daten eine Sanduhr einzublenden.
Post by Andreas Bauer
physikalisch?
Moeglicherweise liefern die beteiligten Server des Zattoo-Dienstes
nicht ausreichend schnell die Daten. Basierte Zattoo nicht zumindest
in der Vergangenheit auch auf Peer2Peer-Technik? Nicht jeder
Server/Provider liefert P2P Daten mit maximaler Geschwindigkeit aus
und einige sollen da geruechteweise auch Filter einsetzen.
Post by Andreas Bauer
Server zattoo?
Moeglich.
Post by Andreas Bauer
doch mein Provider?
Moeglich.
Aber das mus snichts mit der zugrunde liegenden
Verbindungsgeschwindigkeit an Deinem Anschluss zu tun haben. Der
Engpass koennte auch irgendwo anders im Netz liegen.
Andreas Bauer
2013-11-10 15:13:15 UTC
Permalink
Ich war bis dato bei Telekom.
Weiß net welche Gruppen richtig sind.

Finde keine passende Gruppe.

Andreas
Michael Landenberger
2013-11-10 21:48:37 UTC
Permalink
Post by Andreas Bauer
Also Kabel Deutschland.
Soll 32000
Ist 11000 bis 14000.
Die 11-14 MBit/s würde ich zunächst mit der in der Leistungsbeschreibung
deines Anschlusses verbindlich (!) zugesagten Mindestbandbreite vergleichen.
Ist dein Anschluss schneller als die vertraglich vereinbarte
Mindestbandbreite, erfüllt er die Zusagen und KD hat sein Versprechen
eingehalten. Die 32 MBit/s sind vermutlich eine "bis zu"-Angabe, die nicht
verbindlich zugesagt wurde.

Weiterhin würde ich testen, ob die Netzwerkkonfiguration deiner Rechner zur
Anschluss-Geschwindigkeit passt. Insbesondere Windows XP ist noch nicht auf so
hohe Bandbreiten optimiert, hier ist meist das sog. TCP Receive Window zu
klein. Als ersten Test kannst du <http://www.speedguide.net/analyzer.php>
aufrufen. Ist das dort genannte "bandwidth delay product" kleiner als 32
MBit/s, könnte das ein erster Hinweis auf eine falsche Größe des TCP Receive
Window sein. Achtung: bei neueren Windowsen ab Vista und anderen aktuellen
Betriebssystemen ist der Test ungenau. Diese Betriebssysteme stellen das TCP
Receive Window dynamisch ein. Der Flaschenhals liegt in diesem Fall
höchstwahrscheinlich woanders.

Gruß

Michael
Ulrich Zwirner
2013-11-10 21:02:53 UTC
Permalink
Ein Test, der meiner Erfahrung nach am besten mit Praxiswerten
(parallele Downloads ...) "korreliert", ist der Test der Bundesnetzagentur:

http://www.initiative-netzqualitaet.de/zum-test/

Allerdings setzt er ein aktives Java voraus.

Gruß Ulrich
Andreas Bauer
2013-11-11 14:50:52 UTC
Permalink
Hallo Ulrich,
Okay danke.


Grüße Andreas
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...